Informationen zu den verschiedenen Sportverletzungen
Startseite



Sportverletzungen
Wirbelsäule
- Nackenschmerzen
- Nackensteife
- Kreuzschmerzen

Fuß
- Blasen am Fuß
- Fersensporn
- Bandverletzungen am Sprunggelenk
- Achillessehnenriss

Knie und Unterschenkel
- Ermüdungsbruch des Unterschenkels
- Schienbeinkantensyndrom
- Achillessehnenriss
- Entzündung der Knochenhaut
- Verrenkung der Kniescheibe
- Kreuzbandriss
- Meniskusverletzung
- Schleimbeutelreizung am Knie

Hüfte und Oberschenkel
- Prellung am Oberschenkel (Pferdekuss)
- Leisten-/Adduktorenzerrung

Hand
- Blasen an der Hand
- Verstauchung der Fingergelenke
- Verrenkung der Fingergelenke
- Handwurzel-/ Kahnbeinbruch

Arm und Ellenbogen
- Armbruch
- Schleimbeutelreizung am Ellbogen
- Ellenbogenbruch
- Tennisarm
- Bizepssehnenverletzung

Schultergürtel
- Schulterprellung
- Schultersteife
- Schlüsselbeinbruch
- Schulterverrenkungen
- Schultereckgelenkverrenkung
- Schleimbeutelreizung an der Schulter

Kopfverletzungen
- Leichte Kopfverletzungen und Nasenbluten
- Gehirnerschütterungen
- Augenhöhlenverletzungen

Sportverletzungen

Armbruch

Informationen zu Sportverletzung, Diagnose, Ursachen und Behandlung

Bei Sportlern wie beispielsweise Snowboardern, oder anderen Wintersportarten kommt es besonders häufig zu Armbrüchen. Zu den häufigsten Brüchen gehört die Radiusfraktur. Dabei handelt es sich um einen handgelenksnahen Speichenbruch, der mit zu den am meisten vorkommenden Brüchen zählt. Die Ursache ist meist die reflexhaltige Handlung, sich abstützen zu wollen, um so die Gefahr einer schweren Verletzung zu vermeiden.

Die Behandlung wird unter örtlicher Betäubung oder durch eine Operation vorgenommen. Dabei wird der Bruch gerichtet, indem eine Platte oder Drähte zum Stabilisieren, eingesetzt werden. Die Behandlungsdauer beträgt ungefähr fünf bis sechs Wochen, in deren Zeit der Arm in Gips gelegt ist. Neuere Verfahren verwenden statt Gips inzwischen eine Schiene mit einem Vakuumstützkissen, die man als VACOhand bezeichnet. Für den Sportler hat dies den Vorteil, dass die Finger weiterhin ihre Bewegungsfreiheit behalten. Viele Sportler beklagen bei dieser Methode nur einen Nachteil, die vielen Unterschriften auf dem Gips.


Werbung

weitere Sportthemen:
Sport Tabellen
Sportstätten

(c) 2008 by sport-verletzungen.com Hinweise Impressum